Geschäftslogik » Definition im Bereich Software | fecher
Geschäftslogik
IT-Glossar

Geschäftslogik von Software: Definition & Einordnung

Was ist die genaue Definition von Geschäftslogik (engl. Business Logic) im Kontext von Software? Die Geschäftslogik ist ein zentraler Bestandteil der modernen Anwendungsentwicklung. Sie bezieht sich auf die Regeln, Algorithmen und Prozesse, die die Kernfunktionalitäten eines Unternehmens oder einer Organisation in einer Software abbilden. Die Geschäftslogik unterscheidet sich von der technischen Logik, die sich auf die allgemeine Funktionsweise der Software selbst konzentriert.

Je komplexer und spezialisierter Softwarelösungen von Unternehmen mit der Zeit werden, desto bedeutender ist die Aufgabe der Geschäftslogik, deren individuellen Anforderungen und Geschäftsprozesse effektiv zu digitalisieren und zu automatisieren.

Position der Business Logic in der Softwarearchitektur

In der Softwarearchitektur ist – im Rahmen eines Schichten-Modells – die Schicht der Geschäftslogik / Business Logic Layer (BLL) typischerweise zwischen der Datenhaltungsschicht, die für die Speicherung und Verwaltung von Daten zuständig ist, und der Präsentationsschicht, die für die Benutzeroberfläche verantwortlich ist, positioniert.

Zweck und Vorteile

  • Die Trennung von problemorientierter Geschäftslogik und technischer Logik ermöglicht eine klarere Strukturierung und Wartbarkeit von Software.
  • Durch die Fokussierung auf die Geschäftsprozesse kann die Software leichter an veränderte Anforderungen angepasst werden, was die Flexibilität und Skalierbarkeit des Systems erhöht.

Geschäftslogik und Objektorientierung

Mit der Entwicklung der objektorientierten Programmierung hat sich auch die Darstellung der Geschäftslogik weiterentwickelt. Geschäftsprozesse werden zunehmend in Form von Geschäftsobjekten modelliert, die in das Model-View-Controller-Paradigma integriert werden können. Dies fördert eine modularere und flexiblere Gestaltung der Software.

Herausforderungen

Eine der größten Herausforderungen in der Implementierung von Geschäftslogik ist die Bewältigung der Komplexität sowie die Sicherstellung der Flexibilität für zukünftige Anpassungen. Strategien wie die Verwendung von Design Patterns und kontinuierliches Refactoring können dabei helfen, diese Schwierigkeiten zu meistern.

Welchen Stellenwert hat die Geschäftslogik beim Modernisieren von Anwendungen?

Die Geschäftslogik ist wegweisend für jede Softwaremodernisierung, da sie als Teil der Softwarearchitektur einen erheblichen Nutzen und Wert für das Unternehmen darstellt. Um sicherzustellen, dass die Geschäftslogik wirksam in die modernisierte Software integriert wird, ist eine sorgfältige Planung und einwandfreie Umsetzung gefragt. Einige Aspekte der Softwaremodernisierung, die die Geschäftslogik berühren, sind:

  • Erhaltung der Kernfunktionalität
  • Anpassung an neue Technologien
  • Verbesserung der Skalierbarkeit und Performance
  • Integration neuer Funktionen
  • Verbesserung der Wartbarkeit und Flexibilität
  • Compliance und Sicherheit

Das Angebot von fecher zur Anwendungsmodernisierung zeichnet sich durch die identische Überführung der Geschäftslogik in die neue technische Umgebung aus. Dabei bleibt die Geschäftslogik an ihrer bisherigen Position innerhalb der modernisierten Anwendung unverändert bestehen.

Sie interessieren sich für Anwendungsentwicklung und Anwendungsmodernisierung? Neben diesem Beitrag zur Definition von Geschäftslogik finden Sie weitere Erläuterungen und Begriffsklärungen in unserem IT-Glossar!